Kategorie: Spielberichte

wJA – Ungefährdeter Sieg

SHG : FT Fulda 35 : 20 (19 : 8)

Die Gäste aus Fulda reisten nur mit sieben Spielerinnen an, von denen auch noch eine gesundheitlich angeschlagen war und gelegentlich aussetzen musste, sodass die Gastmannschaft auch teilweise in Unterzahl spielte. Die SHG-Mädels konnten sich durch ihr Tempospiel in der 11. Spielminute bereits auf 9 zu 2 absetzen und die Führung auch immer weiter ausbauen. Die Gäste aus Fulda konnten das Tempo aufgrund der wenigen Spielerinnen nicht mithalten und daher entwickelte sich das Spiel schnell zu einer eindeutigen Angelegenheit für die SHG. Leider schaltete die Heimsieben während des Spiels das Tempo und die Konzentration runter, sodass man an diesem Tag auch nicht den besten Handball von der SHG sah. Aber ein großes Lob geht wieder an die beiden Torhüterinnen Enna Henze und Merle Reiter, die eine Topleistung boten und viele Würfe der Gäste entschärften, während die Abwehr der SHG nicht mehr so konzentriert arbeitete. Der Sieg für die SHG war während keiner Phase des Spiels in Gefahr, was natürlich auch die Spannung für Zuschauer und Spielerinnen aus dem Spiel nahm. Trotzdem muss man auch solche Spiele erstmal mit Disziplin durchspielen, was die SHG gut gemacht hat. Viel Respekt geht auch an die FT Fulda, die die weite Anreise mit nur sieben Spielerinnen überhaupt angetreten hat und auch im Spiel nie aufgegeben und vorbildlich gekämpft hat.

Es spielten für die SHG: Enna Henze, Merle Reiter (Tor), Emma Höhn (5), Inga Gumpmann, Melina Thiele (11), Sina Bötte (5), Paula Volkmer (6), Anna Blankenberg (7), Jasmin Hofmann, Marie Jünger, Zoe Siebert (1)

Negativer Auswärtstrend setzt sich fort

HGS Wildungen/Friedrichstein/Bergheim II vs. HSG Hofgeismar/Grebenstein 30:21

Am 7. Spieltag gastierten die SHG Frauen bei der Bundesliga-Reserve der HSG Wildungen/Friedrichstein/Bergheim an. Die Vorbereitungen auf das Spiel konzentrierten sich überwiegend auf die auf der Mitteposition spielende Antonia Sattar und das starke Angriffsspiel.

Die SHG Frauen starteten deutlich nervöser als die Gastgeberinnen, sodass die Anzeigetafel in der 12. Minute einen Zwischenstand von 6:2 anzeigte. Eine genommene Auszeit konnte das Angriffsspiel der Gastgeberinnen nicht unterbrechen, die ihre Führung zum Halbzeitstand von 14:9 ausbauen konnten. 

In der Halbzeitpause wurde abermals auf die taktische Spielweise hingewiesen sowie an Kampfgeist und Willen appelliert. 

Dies wurde in der zweiten Halbzeit nicht abgerufen. Aufgrund zahlreicher Fehlwürfe und technischen Fehlern bestand daher nicht die geringste Möglichkeit, den Heimsieg der Bundesliga-Reserve zu gefährden. 

Nun beginnt die Vorbereitung auf die nächste Partie beim aktuellen Tabellenzweiten HSG Baunatal. 

Ein großer Dank gilt Steffi Rietschel, die spontan für die fehlenden Torhüterinnen Michelle Knierim und Mijah Möller eingesprungen ist. 

Tore: Rietschel, Rehrmann (1), Eckhardt (1), Gundlach (9/3), Masannek, Rühl, Hildebrandt, Höhn (1), Blankenberg (1), Klapp, V., Enders (2/2), Grede (1), Klapp, S. (5/2)

Spielbericht – SHG Hofgeismar/Grebenstein II – TG Wehlheiden II

Zum siebten Spiel der Saison 22/23 traf die Zweite der SHG Herren auf die Reserve der TG Wehlheiden. Mit der Euphorie und Sicherheit aus dem Sieg gegen den Tabellenführer HSG Wesertal am letzten Wochenende in Lippoldsberg ging die zweite Mannschaft in die Begegnung.

Direkt zu Anfang verwandelten Thomas Melzer und Maic Erger zwei Tore in zwei Angriffen. Die erste Hälfte der ersten Halbzeit verlief ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. In der 17. Minute hatte sich die SHG eine Drei-Tore-Führung erarbeitet und durch eine stabile Abwehr in Kombination mit sicheren Toren durch Melzer, Kühner und Erger stand es zur Halbzeit 18:13.

In der Halbzeitpause war die Ansage des Trainer-Gespanns Herwig/Rietschel klar: Der Ball soll vor einer Aktion schnell gemacht werden, da die Seitwärts-Bewegung der Gegner Mängel aufweisen und diese ausgenutzt werden sollen.

Mit der Maßgabe ging es in die zweite Halbzeit. In der Abwehr konnte die SHG noch einmal das Niveau steigern und dank sicher verwandelter Konter durch Nikita Schmidt und gut gespielter Angriffe bereits bis zur 45. Minute auf ein 32:18 ausbauen.

In den verbleibenden 15 Minuten ließ die SHG nicht ab und nutzte die Schnelligkeit der jungen Spieler aus, um sich zum Ende auf ein 39:22 abzusetzen.

Mit dem Gefühl eines verdient hohen Sieges geht es am 19.11. zur HSG Twistetal.

Spielbericht – HSG Twistetal II vs. HSG Hofgeismar/Grebenstein II

Zum achten Spiel in der Hinrunde der Saison 22/23 ging es für die Zweite der Spielgemeinschaft Hofgeismar/Grebenstein zur beliebten Auswärtsfahrt zur HSG Twistetal. Für die Fahrt wurde ein Reisebus der Fa. Hecker organisiert – das Angebot wurde aber dieses Jahr nur von wenigen Zuschauern angenommen. Die Mannschaften der ersten, zweiten und dritten Herren gingen jedoch mit ausgelassener Laune auf Auswärtsfahrt.

Zu Beginn des Spiels waren die Worte von Coach Roland Rietschel klar: Mit einem dezimierten Kader müsse jeder seine Leistung in diesem Spiel abrufen. Ein Anschluss an das Auftreten gegen Wehlheiden am letzten Wochenende würde die Mannschaft auch in diesem Spiel dem Sieg näher bringen.

Die erste Halbzeit begann die Zweite mit dem Anwurf. Jedoch fiel das erste Tor erst in der 2. Minute durch Sascha Schwarz. Direkt von Anfang an konnte sich die Reserve der SHG eine Führung erarbeiten, die bis auf wenige Gleichstände auch nicht mehr aus der Hand gegeben wurde.

Auch die 5:1 Deckung der Gastgeber aus Twistetal brachte den Angriff nicht aus dem Konzept, sodass sich zur Halbzeit – auch dank einer stabilen Abwehr – ein 14:20 zur Pause einstellte.

In der zweiten Hälfte des Spiels war klar, dass diese nicht verpennt werden dürfe. Leider ließ die zweite Mannschaft die Gäste aus Twistetal wieder auf drei Tore herankommen, da die Abwehr einfach zu viel zuließ und die Abschlüsse im Angriff nicht konsequent waren. Ab der 45. Minute fand die SHG aber zu alter Stärke zurück und konnte durch gnadenloses Tempo-Spiel das Spiel mit einem guten Ergebnis von 25:35 abschließen.

Spielbericht – SHG II vs. HSG Zwehren/Kassel II

Am Samstag, 01.10. durfte die Reserve der SHG die Gäste der HSG Zwehren/Kassel II begrüßen. Das vierte Spiel der Saison 22/23 sollte der Anschluss an den Erfolg aus den Spielen gegen Kaufungen und Calden angeschlossen werden. Vor allem die unglückliche Niederlage gegen Vellmar sollte durch einen Sieg abgegolten werden.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Julian Schwarz und Philip Schröer, die für dieses Spiel nochmal reaktiviert werden konnten. 

Die ersten zehn Minuten des Spiels waren weitestgehend ausgeglichen, aber bereits ab der 12. Minute konnte die SHG sich durch zwei Tore von Maic Erger auf ein 8:5 leicht absetzen. Das klare Signal der Abwehr an die Gäste aus Kassel, dass sie sich jedes Tor hart erarbeiten müssen, sorgte bei den Gästen schnell für Ideenlosigkeit. Es ging mit einem 14:9 in die Halbzeit. 

Die 5-Tore-Führung ließ sich die SHG über die 2. Halbzeit nicht mehr aus der Hand nehmen und zum Abpfiff wurde diese noch auf 7 Tore erweitert. Damit konnte sich unsere Zweite sich weitere 2 Punkte verdienen. 

SHG Hofgeismar/Grebenstein – TG Wehlheiden 35:30 (19:18)

Nach einer Niederlage beim SVH Kassel mit 27:37 stand eine richtungsweisende Partie gegen die Herren der TG Wehlheiden an.

Der Start des Spiels gestaltete sich ausgeglichen. Wir gingen mit Tempo ins Spiel und konnten durch gut herausgespielten Chancen zu Toren kommen und bis zur Pause das Niveau halten (19:18).

Die zweite Halbzeit war der ersten sehr ähnlich, ein Spiel, welches sich bis zur 50. Spielminute ausgeglichen gestaltete. Mit einer starken Mannschaftsleistung sowie der Wut über die Niederlage vom letzten Spieltag konnte die Mannschaft sich in denn letzten 10 Spielminuten mit einem 6 zu 2 Torlauf denn Sieg sichern und vor heimischer Kulisse sich feiern lassen.

(Autor: Lucas Ockel)

WJB – Sieg trotz schlechter Leistung gegen die HSG Ederbergland

21:14 (10:9) 

Sonntagabends um 17.45 Uhr spielte die WJB mit 11 Spielerinnen in Frankenberg. Die SHG rechnete sich gegen den Tabellenvorletzten einen deutlichen Sieg aus. Die Trainer und Spieler erwarteten eine klare Angelegenheit, doch es kam anders als erwartet. Die HSG Ederbergland überzeugte gerade in der ersten Halbzeit mit schönen Toren aus dem Rückraum, sowohl die Abwehr als auch der Torhüter der SHG fanden nicht zu ihrem Spiel, vermehrte technische Fehler und unnötige Ballverluste führten zu einem Rückstand zur Pause. Allein Lorena Thiele mit insgesamt 11 Treffern hielt die SHG im Spiel.

Nach einer deutlichen Ansprache in der Kabine und Umstellung der Abwehr sowie Torhüterwechsel, konnte die SHG das Spiel offener gestalten und schließlich klar für sich entscheiden. Die mitgereisten Zuschauer unterstützen die Mannschaft nach vollen Kräften. 

Es spielten:

Lange / Hoffmann (beide Tor), Thiele (11/1), Austermühle, Krull (5/1), Gründl, Otto, Burghardt (2), Niemeyer, Harms (3), Emmerich

Beste Torschützen HSG Ederbergland:

Wind (7), Hauptführer (3)

SHG Hofgeismar/Grebenstein 2 : TG Wehlheiden 2

39:22 (18:13)

Hochverdienter Sieg – mit einigen Unkonzentriertheiten !! …das ist wohl das passende Fazit zum letzten Heimspiel gegen die Reserve aus Wehlheiden.

Der Hinweis des Trainergespanns vor dem Spiel, man möge nicht auf die Tabelle schauen und das Spiel auf die leichte Schulter nehmen, kam nicht ohne Grund. Man war sich bewusst, dass man nur mit einer konzentrierten Leistung in der Abwehr und konsequenten Angriffsspiel einen Sieg erlangt.

Der Spielverlauf zeigte dann zwar von Beginn an, dass man an diesem Nachmittag die bessere Mannschaft, mit der besseren Spielanlage war, jedoch waren es genau diese von den Trainern befürchteten Unkonzentriertheiten, die in der Anfangsphase dafür sorgten, dass man sich nicht schneller (und bequemer) deutlich absetzen konnte. 

So verdönselte die SHG in der ersten Hälfte ein halbes Dutzend Tempos durch ungenaue Pässe und unkontrollierte Abschlüsse. 

Daher gelang es Wehlheiden in der 7. Minute zum 3:3 auszugleichen und in der 17. Minute auf 2 Tore Unterschied zum 9:7 zu verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt hätte die SHG sich viel Kraft und Nerven sparen können, wenn die Chancen zu schnellen Toren genutzt worden wären. 

Zur Halbzeit hin gestaltete die SHG ihr Spiel dann zum Glück zumindest im Angriff wesentlich Konsequenter und bei den Gästen schlichen sich nun auch die ersten Fehler ein und so ging es mit einer 18:13 Führung in die Halbzeit.

Auch nach der Pause brauchte die SHG zunächst etwas Zeit um ins Rollen zu kommen. Erst nach einem 4-Tore-Lauf von 23:17 zum 27:17 in der 40. Minute war der Drops gelutscht. Für die SHG trafen die schnellen jungen Spieler, wie Nikita Schmidt und Tobias Kühner, während bei den Gästen jetzt auch die Kraft nicht mehr reichte, um das Ergebnis noch irgendwie milde zu gestalten.

Am Ende steht ein verdienter 39:22 Sieg da, der mit mehr Konsequenz sogar noch deutlicher hätte ausfallen können. 

SHG: Erger 10(6), Schmidt 7, Kühner 7, Schulz 5, Schwarz 3, Melzer 3, Ludewig 2(2), Erbuth 1, Sahl 1, Gerhold, Brandt, Henze

wJA – HSG  Großenlüder/Hainzell : SHG

15 : 28 (8 : 16)

Nach einer vierwöchigen Pause hatten die A-Jugend-Mädels der SHG endlich ihr viertes Saisonspiel in der laufenden Serie. Die Freude,  endlich wieder zusammen auf der Platte zu stehen und um den Sieg zu kämpfen, stand den Spielerinnen der SHG ins Gesicht geschrieben.  Zwar hatte man erst noch eine lange Anfahrt vor sich,  doch tat dies der guten Stimmung und Zuversicht vor dem Spiel keinen Abbruch.  Die Heimmannschaft von Großenlüder/Hainzell  stand bisher mit einem ausgeglichenen Punktekonto von zwei Siegen und zwei Niederlagen da.  Dreh- und Angelpunkt in der Heimmannschaft  ist die Haupttorschützin Saskia  Bartosik.  Daher hat sich die SHG im Training auf eine offensivere Abwehrformation vorbereitet  und auch eine Manndeckung für die Zweitplatzierte der Torschützenliste der Liga einstudiert.  Die SHG musste leider auf Lara Märten  im Rückraum und Paula Volkmer auf der Linksaußenposition verzichten und ebenfalls Linksaußen Inga Gumpmann war auch noch postcorona belastet.  So half Torhüterin Mijah Möller neben ihrer tollen Leistung im Tor auf dem Feld mit aus,  um den anderen Spielerinnen um Sina Bötte und Emma Höhn auch mal eine Verschnaufpause zu gönnen.  Bis zur 11. Spielminute verlief das Spiel ausgeglichen,  bevor sich die SHG mit einem 5-Tore-Lauf auf 4 zu 10 in der 19. Minute absetzen konnte.  In dieser Phase wurden auch zwei Strafstöße von der gut aufgelegten Enna Henze pariert,  was zusammen mit der Leistung der beiden anderen Torhüterinnen Merle Reiter und Mijah Möller  an diesem Tag mit ein Garant für den Sieg war.  Auch von den gegnerischen Trainerteam wurde die tolle Torhüterleistung gelobt.  Zu Halbzeit konnte sich die SHG dann vorentscheidend auf 8 zu 16 absetzen. Nach der Halbzeitpause hielt die SHG das Tempo weiter hoch und führte in der 47. Spielminute schließlich mit 9 zu 23.  Jetzt ließen die SHG-Mädels die Zügel etwas lockerer und die Heimsieben konnte noch den ein oder anderen Treffer erzielen,  während die SHG einige Torchancen liegen ließ.  Die für Melina Thiele und Anna Blankenberg kräftezehrende Manndeckung gegen die Haupttorschützin der Heimmannschaft machte sich bezahlt und das Angriffsspiel von Großenlüder/ Hainzell konnte entscheidend entschärft werden.  Die Ballgewinne in der Abwehr konnten an diesem Tag von der SHG zwar nicht wie gewohnt in Tempogegenstoßtore umgesetzt werden,  der letzte entscheidende Pass kam leider oft nicht an,  doch lief das Positionsspiel gut und die Mitspielerinnen wurden schön freigespielt.

Das nächste Spiel für die SHG steht am Samstag,  19.11.2022,  um 17:00 Uhr in Hofgeismar gegen den FT Fulda an.

Es spielten für die SHG:

Mijah Möller, Enna Henze, Merle Reiter (Tor), Emma Höhn (6), Melina Thiele (7), Inga Gumpmann (1), Sina Bötte (6), Anna Blankenberg (7), Marie Jünger, Jasmin Hofmann, Zoe Siebert (1)

MJB SHG – GSV Eintracht Baunatal 30-35 (16-18)

Am Sonntag waren die Jungs aus Baunatal unsere Gäste und die Zuschauer sahen ein gutes Oberliga-Spiel, leider mit einem nicht unverdienten Sieg für unsere Gäste in Höhe von 30-35.

Was geschah? Ganz einfach und insgesamt logisch. Eintracht Baunatal war in der Gesamtheit in der Deckung stabiler und hatte im Angriff die bessere Konzeption. Diese Eigenschaften waren über 50 Minuten leider nicht zu kompensieren. Man kann immer nach Ausreden suchen, muss das aber nicht, wenn man mit der eigenen Leistung zufrieden sein kann. Wir haben 30 Tore geworfen, haben mit Kjell einem weiteren C-Jugendlichen Spielanteile gegeben und haben in Louis eine Neugeburt erleben dürfen. Die Führung in Halbzeit 1 wechselte permanent. War die SHG mit zwei Toren in Front und hatte Ballbesitz, schafften wir es nicht auf drei Tore zu erhöhen. Hier muss sich die Mannschaft noch Ansätze und Lösungen erarbeiten. In der Defensive bekamen wir zu viel einfache Gegentore. In Halbzeit 2 waren die Eintracht-Jungs eine Nuance besser und haben das Spiel auch somit verdient gewonnen. Mund abputzen; es geht weiter. Alle Zuschauer sahen am Wochenende eine Weiterentwicklung der Jungs und erleben, wie sich ein Haufen zusammengewürfelter B-Jugend-Handballer zu einer Mannschaft mit Teamgeist und Zusammenhalt entwickelt. Ralph und ich sind stolz diese Jungs führen und mit ihnen trainieren zu dürfen. 

Es spielten:

Michele Piancone, Jan Luca Patzig, Joris Tölle (3), Till Kevin Schaffland, Linus Henne (7), Johann Göttlicher (6), Kjell Rudolph, Jonathan Möckel (3), Louis Sen (4), Laurin Leimbach, Mathis Nolte (4), Leon Gerke (3)

Autor: Hübi