Kategorie: Spielberichte

Spielbericht SHG 2 – Gegen HSG Ederbergland

Zur vierten Begegnung der Rückrunde der Saison 2023/2024 in der Bezirksliga A Kassel-Waldeck ging es für die Reserve der SHG Hofgeismar/Grebenstein zum „ersten richtigen Kampf“ zum Tabellenvierten, der HSG Ederbergland.

Mit einer weiteren Anreise als üblich wollte das Trainergespann Herwig/Degethoff diese gern nutzen, um mit der gesamten Mannschaft gemeinsam loszufahren und anzukommen. Daher wurde als Treffpunkt für alle die Kreissporthalle Hofgeismar vereinbart, von dort ging es mit zwei Bussen (An dieser Stelle noch vielen Dank an August Erdmann und Michael Brandt) nach Battenberg. Anders als sonst kamen wir wie geplant 90 Minuten vor Anpfiff an und machten einen gemeinsamen Spaziergang mit Kaffee, Kakao und Spezi, um uns gemeinsam auf das Spiel einzustimmen und die Müdigkeit der langen Anreise abzuschütteln.

Das Ziel, den Start des Spiels nicht „zu verpennen“, wurde erreicht. Zwar konnten die Gastgeber in ihrem ersten Angriff direkt zum Torerfolg kommen, aber die Zweite glich anschließend direkt aus. Bereits ab 9. Minute schaffte es die Reserve der SHG-Herren, sich eine erste Führung zu erarbeiten. Diese bereits am Anfang des Spiels erzielte Führung, gab die Mannschaft den Rest des Spiels auch nicht mehr aus der Hand. Zwar gelang es den Gastgebern immer mal wieder, den Abstand zu verkürzen, aber die Zweite machte dieses Aufstreben mit einer guten, harten Abwehr und konsequenten Angriffen zunichte. Mit einem Halbzeitstand von 12:19 ging es in die Kabine.

Mit dem Erfolg, den Start des Spiels nicht verschlafen zu haben, war es nun wichtig, auch die zweite Halbzeit zu gewinnen und die Gastgeber durch mangelnde Konzentration nicht wieder herankommen zu lassen. Dies gelang der SHG. Über die gesamte zweite Halbzeit gab die knallharte Defensive der SHG den Gastgebern keine weitere Möglichkeit, nochmal auf Sieg zu hoffen. So bewegte sich die Tordifferenz konstant in einem Bereich zwischen 7 und 9 Toren. Das Spiel endete mit 27:35 für die SHG Zweite und addiert zwei weitere Punkte auf das Konto hinzu.

Spielbericht Herren 3 – Ein großer Fundus bedeutet große Möglichkeiten

SHG Hofgeismar/Grebenstein 3 – HSG Ahnatal/Calden 2 23 : 22 (12 : 11)

Der arg gebeutelte Tross des SHG Herren-Unterbaus hatte im Abstiegskampf sowohl ein Derby als auch ein Vier Punkte Spiel vor sich. Im Laufe der Trainingswoche wurden tief im leicht verstaubten Archiv einige Spieler aufgetan, deren Handballschuhe für sehr lange Zeit brach lagen. Daraus ergab sich ein sensationeller Riesenkader von „18 Spielern“. Da niemand wusste, inwiefern die alten und/oder eingerosteten Knochen halten würden, liefen sich alle warm und kurz vor Anpfiff wurde entschieden, wer sich auf dem Parkett austoben durfte. Herzlichen Dank an alle, die sich gerne im Dienst der Mannschaft hintenanstellten.

Es dauerte eine Weile, bis das inzwischen etwas fremd gewordenen Sportgerät bzw. das Finetuning beim Pass und Wurf passte. So stand nach 12 Minuten ein besorgniserregendes 3 : 8 auf der Anzeigentafel. In einem Time-Out darauf aufmerksam gemacht, dass es lediglich an Kleinigkeiten wie einem etwas unpräzisen Spiel oder minimal verzogenen Würfen lag und nicht hektisch zu werden, fanden nach und nach alte Qualitäten wieder Einzug ins Spiel. Die Abwehr agierte souveräner, ohne die Anfangsnervosität fand der Ball wesentlich häufiger sowohl den Mitspieler als auch das Tornetz.

Mit einem 9 zu 3 Lauf wurde das Spiel gedreht und zur Halbzeit stand es 12 : 11.

In der zweiten Halbzeit gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen. Die Gäste fielen vermehrt durch theatralische Versuche des „Strafenschindens“ auf, die Gastgeber zollten der teilweise mehrjährigen Pause vom Handballtraining Tribut und fanden nicht mehr durchgängig zur Leistung vor dem Pausenpfiff zurück.

Alles spitzte sich auf ein dramatisches Finale zu. Die SHG stand 30 Sekunden vor dem Abpfiff beim Stand von 22 : 22 in der Abwehr. Letztendlich war es Lutz Lielischkies vergönnt, einen Pass des Gegners abzufangen und 10 Sekunden vor dem Abpfiff zum 23 : 22 Siegtreffer einzunetzen.

Für die SHG gewannen: Rene Nierle, Michael Rothenburg (Tor), Paul Lielischkies (7), Lutz Lielischkies (5), Thorge Schröder (4), Jens Hofacker (3), Thorben Schütz (2), Marcel Fingerhut (1), Jannik Gundermann (1), Anton Göttlicher, Yannik Heib, Sinas Hellmuth, Luca Henrichvark, Josua Ludewig, Sinas Hellmuth, Sebastian Degethoff, Joachim Krüger und Noel Schaffland.

Spielbericht wJA – Vor dem letzten Saisonspiel 3. Meisterschaft in Folge gesichert

Back to back to back – JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode : SHG

19 : 24 (9 : 11)

Sichtlich aufgeregt startete die SHG in das letzte Auswärtsspiel für diese Saison, da mit einem Sieg hier bereits die Meisterschaft zu Gunsten der SHG entschieden werden könnte. Auch die Heimsieben agierte anfangs sehr nervös, da sie durch einen Sieg ihrerseits ebenfalls noch die Chance auf die Meisterschaft wahren könnte.


So fiel nach anfänglichen Abtasten und Ballverlusten erst in der dritten Spielminute das erste Tor für die SHG durch Melina Thiele. Lediglich in der fünften Spielminute konnte die Heimsieben noch auf 2 zu 2 ausgleichen, ansonsten behielt die SHG das ganze Spiel über die Führung auf ihrer Seite.


Die Abwehr der SHG arbeitete im gesamten Spiel sehr konsequent gegen die kleinen, quirligen Spielerinnen der JSG und fand in Torhüterin Enna Henze auch wieder einen wichtigen Rückhalt. Im Angriff lief es in der 1. Halbzeit noch nicht so rund. Man merkte, dass die SHG-Mädels keine übereilten Anschlüsse riskieren wollten, um das Tempospiel der Heimsieben zu unterbinden. Durch zwei Tore in Folge von Sina Bötte konnte das Torekonto der SHG auf elf Treffer hochgeschraubt werden, doch gelangen bis zum Halbzeitpfiff keine weiteren Treffer mehr für die SHG. So konnte die JSG in den letzten vier Minuten der ersten
Halbzeit noch den Halbzeitstand von 9 zu 11 einstellen.


In der 2. Halbzeit erwischte die SHG den besseren Start und konnte ihre Führung
kontinuierlich ausbauen. So gelang Emma Höhn in der 44. Spielminute durch einen
verwandelten Strafwürfe die erste 5-Tore-Führung für die Gäste. Jetzt lief auch die 1. und 2. Welle des Angriffsspiels der SHG, die Kreisläuferin Sina Bötte wurde schön in Szene gesetzt und der Tabellenerste konnte sich in der 50. Spielminute durch einen schönen Rückraumtreffer von Viviana Gomer vorentscheidend auf 15 zu 22 absetzen. In den letzten 10 Spielminuten gelangen der SHG zwar nur noch zwei Treffer durch die gut aufgelegte Mia Stein aus dem Rückraum ins lange obere Eck und Emma Höhn durch einen Heber nach einem Tempogegenstoß, doch tat dies der Freude über den verdienten Sieg und die vorzeitige Meisterschaft keinen Abbruch.


Wir bedanken uns auch für die Unterstützung auf der Bank durch unsere verletzten
Spielerinnen Julia Fließ und Alicia Umbach sowie den B-Jugendlichen Mia Austermühle, Greta Niemeyer und Stine Harms, die nach ihrem eigenen gewonnen Spiel in Calden gleich weiterführen, um der A-Jugend unter die Arme zu greifen.

Es spielten für die SHG: Enna Henze, Merle Reiter (beide Tor), Emma Höhn (4/2), Stine Harms, Melina Thiele (5), Viviana Gomer (3), Mia Austermühle, Sina Bötte (8), Paula Volkmer (1), Marie Jünger, Zoe Siebert (1), Mia Stein (2), Greta Niemeyer

Auch fühlte sich dieses letzte Auswärtsspiel wie ein Heimspiel an, da die A-Jugend lautstark von Ihren Familien und Freunden sowie der Damenmannschaft der SHG unterstützt wurde.


Vielen Dank an euch alle : ihr habt die Mädels durch das Spiel getragen.

Zu unserem letzten Saisonspiel am 02.03.24 um 17.00 Uhr in Hofgeismar laden wir alle herzlich ein, die SHG-Mädels ein letztes Mal zu unterstützen. Im Anschluss an das Spiel wollen wir noch gemeinsam die Meisterschaft und den Saisonabschluss der weiblichen A-Jugend mit Getränken und Speisen in und vor der Sporthalle und zu späterer Stunde im Vereinsheim feiern.

Zuvor um 15.00 Uhr hat unsere weibliche B-Jugend noch die Möglichkeit durch einen Sieg über Baunatal, die Weichen für einen weiteren Meistertitel für den weiblich Bereich der SHG zu stellen. Also hier schon alle zur Unterstützung am Start sein!!!

Spielbericht Damen I – entscheidender Treffer in der Schlusssekunde

HSG Twistetal ll vs. Damen I – 21:22 (11:11)

Vergangenen Sonntag ging es für unsere Damen zu den heimstarken Twistetalerinnen. 

Der erste Treffer war den Gastgeberinnen vorbehalten, ehe die SHG mit 3 darauffolgenden Toren durch Anika Rehrmann, Fabienne Rühl und Annika Grede antwortete und so einen 1:3 Vorsprung herausspielen konnte. Ab der 8. Minute folgte ein stetiger Schlagabtausch, nachdem die Twistetalerinnen durch einen 7 Meter den Ausgleich erzielten. Trotz einer 2 Minutenstrafe und einem vergebenen 7 Meter hielten wir uns im Spiel. Besonders herauszustellen ist dabei die starke Abwehr sowie unsere Torhüterin Mijah Möller, die uns zusätzlich den Rücken freihielt. Manuela Wilhelm traf zum 11:11, was die Halbzeit einläutete.

Der Start in die zweite Halbzeit erwischte die SHG kalt. Mit einem 15:11 setzten sich die Gastgeberinnen ab. Nach einer Auszeit erzielte Anna Blankenberg in der 39. Minute per 7 Meter das erste Tor dieser Halbzeit. Man fand langsam wieder ins Spiel, wobei sich die SHG bis zur 50. Minute mit keinem Ausgleich belohnen konnte. Drei 7 Meter ließen wir bis dahin liegen. Die mittlerweile eingewechselte Enna Henze überzeugte im Tor & in Kombination mit einer stabilen Abwehr sowie eines konsequenten Angriffs zogen wir langsam wieder heran. Stefanie Rietschel sorgte mit zwei Toren hintereinander für den Anschluss, ehe Sina Bötte zum Ausgleich traf. Die 58. Minute war zu diesem Zeitpunkt bereits erreicht.

Kurz darauf trafen die Twistetalerinnen per 7 Meter zur 21:20 Führung. Knapp eine Minute vor Abpfiff erzielte eine willensstarke Sina Bötte den Ausgleich. Twistetal war nun im Angriff – jetzt waren Abwehrleistung und Konzentration gefragt. Und so kam es, dass der Angriff ohne Torerfolg endete. Ab jetzt galt es Ruhe zu bewahren. Die Pässe zum Angriff waren bedacht, wollte man wenigstens einen Punkt in Twistetal holen. Doch es sollte anders kommen. Der Arm des Schiedsrichters erhob sich. Der SHG blieben nur noch wenige Pässe, was letztendlich in einen letzten Freiwurf mündete, dem sich Sina Bötte stellte. Eine kompakte Abwehrmauer erstreckte sich.

Der Pfiff hallte durch die Halle, der Wurf folgte, überwand zuerst die Mauer und landete dann zielsicher in der rechten, oberen Ecke. 

Wir freuen uns über die 2 eingesackten Punkte und bedanken uns bei den mitgereisten Zuschauern. 

Am 24.02 empfangen wir die Spielerinnen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen ll zuhause in Grebenstein.

Möller, Henze – Herbold, Klemme, Rehrmann 3/1, Rühl 1, Blankenberg 1, Göttlicher 1, Gumpmann, Hübner, Grede 1, Wilhelm 2, Rietschel 5/1, Bötte 8.

Spielbericht Herren I – Fuldatal/Wolfsanger II – SHG I

Am vergangenen Wochenende ging es zum Auswärtsspiel nach Fuldatal. Motiviert gingen wir in das Spiel mit dem Ziel unserer Favoritenrolle gerecht zu werden und zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Das Spiel begann ausgeglichen und wir taten uns wie so oft in der Anfangsphase schwer, das Spiel vorzeitig zu entscheiden.

Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnten wir uns durch zwei Tore von Christopher Gerhold auf 14:18 absetzen. In der zweiten Halbzeit ließen wir einige Torchancen aus und griffen in der Abwehr nicht konsequent zu, so dass der Gegner wieder zum 19:19 ausgleichen konnte. Fuldatal machte uns das Spiel schwer und so blieb es bis zur 40. Minute bei einem ausgeglichenen Spielstand. Auf Fuldataler Seite schlichen sich nun Fehler ein, die wir zu nutzen wussten und uns auf 6 Tore absetzten. So konnten wir einen 25:33 Sieg einfahren und erwarten am Samstag in heimischer Halle mit Korbach den ersten Gegner der Rückrunde aus dem oberen Tabellendrittel.

Spielbericht wJB – erste Niederlage im Jahr 2024 gegen HSG Hoof/Sand/Wolfhagen II  (a.K.) 15:21 (7:12)

Das erste Heimspiel im Jahr 2024 stand unter keinem guten Stern, neben der abwesenden Torhüterin Ruby Hofmann waren gleich 3 Stammspielerinnen körperlich angeschlagen. Wir konnten uns dankenswerterweise mit Spielerinnen aus der der WJC und der Torhüterin Merle Reiter aus der WJA verstärken. Die Mannschaft aus Hoof spielt a.K., somit zählen sowohl die Tore als auch das Spielergebnis nicht zur Meisterschaftswertung, dennoch wollten wir unsere Siegesserie nicht einreisen lassen. Die Gegner machten uns dieses Vorhaben aber erdenklich schwer. Sie verstärkten sich mit insgesamt sechs Spielerinnen aus ihrer in Hessischen Oberliga spielenden WJB I. Diese Spielerinnen erzielten insgesamt 19 der 21 Tore.

Ab der 5. Spielminute zeigten die Gäste ihr temporeiches und ballsicheres Spiel, sie zogen nach und nach davon bis zum Stand von 3:10. Nach einer kurzen Auszeit durch die Gastgeber und einige Wechsel konnte man zur Halbzeit mit einem 5 Tore Rückstand in die Kabine gehen. 

Nach der Halbzeitpause konnten wir den Rückstand durch Tore von der gut aufgelegten Linksaußen Luise Gründl und Mia Austermühle auf drei Tore verkürzen.

Unglückliche technische Fehler und das Auslassen von Torchancen führten allerdings zur einem erneuten 7 Tore Rückstand. Die gute Torhüterin Merle Reiter und die dann bessere struktivere Abwehr trugen dazu bei, dass wir nicht noch höher in den Rückstand gerieten.

Jetzt heißt es das Spiel abhacken, die Erfahrungen verbuchen und mit Kopf hoch zum nächsten Auswärtsspiel in Calden.

Es spielten:

Lange, Merle (beide Tor), Krull (1), Gründl (5), Burghardt (1), Harms (2), Morell (1), Niemeyer, Thiele (2), Austermühle (2), M. Bötte und Greiner, Dettmar, Otto (1)

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen II: Keller(9), Eubel (4)

Spielbericht Herren III: TSV Korbach II  – SHG III  28:22 (16:14)

Das erste Saisonspiel im Jahr 2024 führte uns nach Korbach zum aktuellen 3. der Bezirksliga B. 

Schon beim Warmmachen sah man das der Gastgeber mit 3 Spielern aus der ersten Mannschaft auf der Platte stand, dennoch wollte man sich davon nicht einschüchtern lassen. Dennoch starte man mit einem Aufwärmen was extrem lustlos wirkte. 

In den ersten 30 Minuten zeigte die SHG 3 eine vielversprechende Leistung und konnte im Angriff immer wieder durch Spielzüge und Einzelaktion zum Torerfolg kommen. Auch in der Abwehr stand man ganz okay und hatte dort schon schlechtere Leistungen gezeigt. Aufgrund der Hallenbauweise ist es jedoch für unseren Torhüter nicht einfach gewesen da er durchweg geblendet wurde. So präsentierte sich die SHG durchaus annehmbar und ging mit einem Rückstand von 2 Toren in die Halbzeit.

Leider verschlief man wie so oft den Anfang der zweiten Halbzeit komplett und zeigt weder in der Abwehr noch im Angriff eine Gegenwehr. Der TSV Korbach war in dieser Phase sehr konsequent und legte einen 5:0 Lauf hin. Sodass es in der 45. Spielminute bereits 23:17 stand. Das Team konnte sich leider nicht rechtzeitig wieder sammeln, und die verloren 15 Minuten erwiesen sich als entscheidend für den Ausgang des Spiels.

In den kommenden Wochen stehen noch zwei Entscheidende Spiel gegen die Spielgemeinschaften Calden/Ahnatal und  Hoof/Sand/Wolfhagen auf den Plan.                       Es heißt noch mal alles in die Waagschale werfen um einen möglichen Abstieg zu entfliehen.

Es spielten: M.Rothenburg, R.Nierle (Tor) , M.Fingerhut 1 , J.Gundermann , L.Henrichvark,    T.Schütz 3 , R.Sinning 1, Y.Heib 2, T.Schröder 5, J.Möckel 8, S.Hellmuth, J.Hofacker 2

Spielbericht Herren I – Souveräner Sieg zum Rückrundenstart SHG vs. TGW 44:22

Nach dem Jahreswechsel und einem erfolgreichen Trainingslager Anfang Januar stand für uns heute das erste Spiel der Rückrunde gegen den Tabellenvorletzten TG Wehleiden an. Der Anfang des Spiels gestaltete sich, bis zum Spielstand von 7:5, ausgeglichen. Danach konnten wir durch Tempogegenstöße und ein schnelles Spiel nach vorne erfolgreich sein und uns bis zur 15. Spielminute eine 8-Tore-Führung herausarbeiten. Durch eine gute Deckungsarbeit mit gut aufgelegtem Torhüter konnten wir bis zur Halbzeit den Vorsprung auf 25:9 erhöhen. Nach dem Seitenwechsel wurde weiter mit viel Tempo, aber phasenweise ein wenig hektisch agiert. Die Führung konnte trotzdem über 36:17 in der 51. Spielminute auf das Endergebnis von 44:22 ausgebaut werden. Alle Spieler konnten Einsatzminuten erhalten und Selbstvertrauen für die kommenden Spiele sammeln. Besonders erfreulich ist die Rückkehr nach Verletzung unserer Nummer 18 – Eike Hickl. Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung in der Halle und freuen uns auf die nächste Aufgabe gegen Fuldatal.  

Spielbericht wJC – JSG Trendelburg gewann 34:21 gegen Ahnatal/Calden

Erst einmal Vorab auf besonderen Wunsch einiger Spielerinnen fand das Spiel nicht in Trendelburg, sondern in der Kreissporthalle in Hofgeismar statt.

Nach 6 Wochen Pause und nur 2 Trainingseinheiten standen uns Trainern einige Fragen im Raum. Wie kommt die Mannschaft nach so einer langen Pause wieder in Schwung. Sind immer noch Gedanken an die Niederlage beim Tabellenführer im Kopf der Spielerinnen? Wir können die Fragen alle mit Nein beantworten. Ahnatal/Calden erzielte zwar das erste Tor dies sollte aber auch die einzige Führung im gesamten Spiel bleiben. Mit unserer offensiven Verteidigung hatte der Gegner in der anfangsfase so seine Probleme. Bis zur 17. Minute erspielten wir uns eine 13:8 Führung. Danach ließ die Konzentration im gesamten Spiel nach. Innerhalb von 4 Minuten stand es plötzlich (21) 14:13 Auszeit! Danach standen wir in der Abwehr etwas defensiver und Kompakter, Im Angriff lief es auch besser. 17:13 Halbzeit.

In der 2. Halbzeit möchte man fast sagen, spielte sich die Mannschaft sich in einen waren Rausch. Es war anzusehen das sie richtig Bock hatten auf Handball, nach so langer Pause. Nach 32 Minuten stand es 25:15 Auch in den letzten 8 Minuten ging es immer weiter Endstand 34:21 

Mit diesem guten Start in das neue Jahr sind wir gut gerüstet für die kommenden Aufgaben. Leider ist das nächste Spiel erst am 25. Februar.Es spielten: Laura Blesing (6), Emilia Blesing (7), Marie Bötte(6),Mila Patermann(1),Mia Lange (5),Flora Altmann(1),Milena Greiner(8),Jana Beckert, Pia Grohmann, Nieke Dettmar 

Spielbericht wJA – Sieg trotz schlechter Trefferquote

HSG V. Vogelsberg : SHG 23 : 28 (12 : 14)

Am Samstag mussten die SHG-Mädels zu ihrem ersten Spiel im neuen Jahr und zugleich auch letzten Auswärtsspiel der laufenden Saison den weiten Weg nach Lauterbach antreten. Kurzfristig war es uns noch möglich, auch durch einen Zuschuss vom Verein, den Kleinbus vom TSV Langenthal für diese Auswärtsfahrt zu mieten, so dass bei den schlechten Wetterbedingungen nur noch ein weiteres Auto
benötigt wurde. Obwohl es eine lange Anfahrt war, kamen die Mädels durch die gemeinsame Busfahrt in bester Stimmung in Lauterbach an. Vielen Dank auch nochmal an Thorsten Henze für den sicheren Transport unserer Mädels.


Nun galt es, im ersten Spiel nach einer zweimonatigen Spielpause gegen den Tabellenletzten Vogelsberg einen guten Start zu erwischen und auf Anhieb in unser Spiel zu finden. Leider gelang dies Vorhaben nur teilweise. In der 11. Spielminute beim Stand von 3 zu 7 für die SHG schienen die Kraftverhältnisse noch eindeutig. Dieses Bild drehte sich aber bis zur 26. Spielminute in eine 12 zu 11-Führung für die Heimsieben, auch aufgrund der schlechten Chancenauswertung der SHG und die
offensivere Deckungsformation der Heimmannschaft. Bis zum Halbzeitpfiff konnte durch zweimal Melina Thiele und einmal Marie Jünger noch ein zwei-Tore-Vorsprung rausgespielt werden.


Nach dem Wiederanpfiff drehte die SHG auf und machte durch einen 4-Tore-Lauf zum 12 zu 18 klar, dass sie die Heimreise auf jeden Fall nur mit zwei Punkten im Gepäck antreten wollen. Leider kam es Mitte der 2. Halbzeit nach einer Verletzung von Mia Stein zu einem Bruch im Spiel der SHG. Zum einen, weil die Mädels mit den Gedanken bei Mia waren, die sich nach dem letzten Auswärtsspiel in Reichensachsen jetzt schon wieder eine Gesichtsverletzung zugezogen hat, und zum anderen, weil jetzt nur noch eine Auswechselspielerin zur Verfügung stand. In der 49. Spielminute konnte die Heimsieben somit wieder auf 20 zu 22 verkürzen und witterte ihre Chance, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen. Die Spielerinnen der SHG ließen sich von der aufkommenden Hektik im Spiel sowie in der Halle aber nicht anstecken, vertrauten auf ihre Stärken und stellten durch zweimal Zoe Siebert und einmal Melina Thiele den bis zum Spielende bestehenden 5-Tore-Vorsprung ein.


Auch waren die beiden Torhüterinnen Enna Henze und Merle Reiter wieder ein großer Rückhalt für die SHG-Mädels, da diese durch ihre Paraden in den schlechten Phasen des SHG-Spiels den Spielstand festhielten und somit der Mannschaft das nötige Selbstvertrauen für ihre Angriffe gaben.


Es spielten für die SHG: Enna Henze, Merle Reiter (beide Tor), Emma Höhn (4), Melina Thiele (8/2), Viviana Gomer, Sina Bötte (9), Paula Volkmer (1), Marie Jünger (1), Zoe Siebert (4), Mia Stein (1)