Schlagwort: SHG

SHG Hofgeismar/Grebenstein 2 : TG Wehlheiden 2

39:22 (18:13)

Hochverdienter Sieg – mit einigen Unkonzentriertheiten !! …das ist wohl das passende Fazit zum letzten Heimspiel gegen die Reserve aus Wehlheiden.

Der Hinweis des Trainergespanns vor dem Spiel, man möge nicht auf die Tabelle schauen und das Spiel auf die leichte Schulter nehmen, kam nicht ohne Grund. Man war sich bewusst, dass man nur mit einer konzentrierten Leistung in der Abwehr und konsequenten Angriffsspiel einen Sieg erlangt.

Der Spielverlauf zeigte dann zwar von Beginn an, dass man an diesem Nachmittag die bessere Mannschaft, mit der besseren Spielanlage war, jedoch waren es genau diese von den Trainern befürchteten Unkonzentriertheiten, die in der Anfangsphase dafür sorgten, dass man sich nicht schneller (und bequemer) deutlich absetzen konnte. 

So verdönselte die SHG in der ersten Hälfte ein halbes Dutzend Tempos durch ungenaue Pässe und unkontrollierte Abschlüsse. 

Daher gelang es Wehlheiden in der 7. Minute zum 3:3 auszugleichen und in der 17. Minute auf 2 Tore Unterschied zum 9:7 zu verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt hätte die SHG sich viel Kraft und Nerven sparen können, wenn die Chancen zu schnellen Toren genutzt worden wären. 

Zur Halbzeit hin gestaltete die SHG ihr Spiel dann zum Glück zumindest im Angriff wesentlich Konsequenter und bei den Gästen schlichen sich nun auch die ersten Fehler ein und so ging es mit einer 18:13 Führung in die Halbzeit.

Auch nach der Pause brauchte die SHG zunächst etwas Zeit um ins Rollen zu kommen. Erst nach einem 4-Tore-Lauf von 23:17 zum 27:17 in der 40. Minute war der Drops gelutscht. Für die SHG trafen die schnellen jungen Spieler, wie Nikita Schmidt und Tobias Kühner, während bei den Gästen jetzt auch die Kraft nicht mehr reichte, um das Ergebnis noch irgendwie milde zu gestalten.

Am Ende steht ein verdienter 39:22 Sieg da, der mit mehr Konsequenz sogar noch deutlicher hätte ausfallen können. 

SHG: Erger 10(6), Schmidt 7, Kühner 7, Schulz 5, Schwarz 3, Melzer 3, Ludewig 2(2), Erbuth 1, Sahl 1, Gerhold, Brandt, Henze

wJA – HSG  Großenlüder/Hainzell : SHG

15 : 28 (8 : 16)

Nach einer vierwöchigen Pause hatten die A-Jugend-Mädels der SHG endlich ihr viertes Saisonspiel in der laufenden Serie. Die Freude,  endlich wieder zusammen auf der Platte zu stehen und um den Sieg zu kämpfen, stand den Spielerinnen der SHG ins Gesicht geschrieben.  Zwar hatte man erst noch eine lange Anfahrt vor sich,  doch tat dies der guten Stimmung und Zuversicht vor dem Spiel keinen Abbruch.  Die Heimmannschaft von Großenlüder/Hainzell  stand bisher mit einem ausgeglichenen Punktekonto von zwei Siegen und zwei Niederlagen da.  Dreh- und Angelpunkt in der Heimmannschaft  ist die Haupttorschützin Saskia  Bartosik.  Daher hat sich die SHG im Training auf eine offensivere Abwehrformation vorbereitet  und auch eine Manndeckung für die Zweitplatzierte der Torschützenliste der Liga einstudiert.  Die SHG musste leider auf Lara Märten  im Rückraum und Paula Volkmer auf der Linksaußenposition verzichten und ebenfalls Linksaußen Inga Gumpmann war auch noch postcorona belastet.  So half Torhüterin Mijah Möller neben ihrer tollen Leistung im Tor auf dem Feld mit aus,  um den anderen Spielerinnen um Sina Bötte und Emma Höhn auch mal eine Verschnaufpause zu gönnen.  Bis zur 11. Spielminute verlief das Spiel ausgeglichen,  bevor sich die SHG mit einem 5-Tore-Lauf auf 4 zu 10 in der 19. Minute absetzen konnte.  In dieser Phase wurden auch zwei Strafstöße von der gut aufgelegten Enna Henze pariert,  was zusammen mit der Leistung der beiden anderen Torhüterinnen Merle Reiter und Mijah Möller  an diesem Tag mit ein Garant für den Sieg war.  Auch von den gegnerischen Trainerteam wurde die tolle Torhüterleistung gelobt.  Zu Halbzeit konnte sich die SHG dann vorentscheidend auf 8 zu 16 absetzen. Nach der Halbzeitpause hielt die SHG das Tempo weiter hoch und führte in der 47. Spielminute schließlich mit 9 zu 23.  Jetzt ließen die SHG-Mädels die Zügel etwas lockerer und die Heimsieben konnte noch den ein oder anderen Treffer erzielen,  während die SHG einige Torchancen liegen ließ.  Die für Melina Thiele und Anna Blankenberg kräftezehrende Manndeckung gegen die Haupttorschützin der Heimmannschaft machte sich bezahlt und das Angriffsspiel von Großenlüder/ Hainzell konnte entscheidend entschärft werden.  Die Ballgewinne in der Abwehr konnten an diesem Tag von der SHG zwar nicht wie gewohnt in Tempogegenstoßtore umgesetzt werden,  der letzte entscheidende Pass kam leider oft nicht an,  doch lief das Positionsspiel gut und die Mitspielerinnen wurden schön freigespielt.

Das nächste Spiel für die SHG steht am Samstag,  19.11.2022,  um 17:00 Uhr in Hofgeismar gegen den FT Fulda an.

Es spielten für die SHG:

Mijah Möller, Enna Henze, Merle Reiter (Tor), Emma Höhn (6), Melina Thiele (7), Inga Gumpmann (1), Sina Bötte (6), Anna Blankenberg (7), Marie Jünger, Jasmin Hofmann, Zoe Siebert (1)

MJB SHG – GSV Eintracht Baunatal 30-35 (16-18)

Am Sonntag waren die Jungs aus Baunatal unsere Gäste und die Zuschauer sahen ein gutes Oberliga-Spiel, leider mit einem nicht unverdienten Sieg für unsere Gäste in Höhe von 30-35.

Was geschah? Ganz einfach und insgesamt logisch. Eintracht Baunatal war in der Gesamtheit in der Deckung stabiler und hatte im Angriff die bessere Konzeption. Diese Eigenschaften waren über 50 Minuten leider nicht zu kompensieren. Man kann immer nach Ausreden suchen, muss das aber nicht, wenn man mit der eigenen Leistung zufrieden sein kann. Wir haben 30 Tore geworfen, haben mit Kjell einem weiteren C-Jugendlichen Spielanteile gegeben und haben in Louis eine Neugeburt erleben dürfen. Die Führung in Halbzeit 1 wechselte permanent. War die SHG mit zwei Toren in Front und hatte Ballbesitz, schafften wir es nicht auf drei Tore zu erhöhen. Hier muss sich die Mannschaft noch Ansätze und Lösungen erarbeiten. In der Defensive bekamen wir zu viel einfache Gegentore. In Halbzeit 2 waren die Eintracht-Jungs eine Nuance besser und haben das Spiel auch somit verdient gewonnen. Mund abputzen; es geht weiter. Alle Zuschauer sahen am Wochenende eine Weiterentwicklung der Jungs und erleben, wie sich ein Haufen zusammengewürfelter B-Jugend-Handballer zu einer Mannschaft mit Teamgeist und Zusammenhalt entwickelt. Ralph und ich sind stolz diese Jungs führen und mit ihnen trainieren zu dürfen. 

Es spielten:

Michele Piancone, Jan Luca Patzig, Joris Tölle (3), Till Kevin Schaffland, Linus Henne (7), Johann Göttlicher (6), Kjell Rudolph, Jonathan Möckel (3), Louis Sen (4), Laurin Leimbach, Mathis Nolte (4), Leon Gerke (3)

Autor: Hübi 

Der Mini Handball in Grebenstein stellt sich vor 

In der Sporthalle schlägt ein Mädchen ein Rad, zwei Jungen spielen fangen, ein Kind verabschiedet sich noch schnell von seiner Mutter, während ein Trainer einem weiteren Kind den Schuh bindet. Zeitgleich warten alle anderen ungeduldig auf aufgepumpte Bälle, weil es bei den Minis anscheinend ein ungeschriebenes Gesetz ist – in ihren Bällen ist NIE genug Luft , darauf, das es nun endlich los geht. 

Es ist Zeit für Mini Handball.

Zeit für Spiele, Bewegung, Geschicklichkeit, gemeinsames Miteinander, aber auch Trösten, sich gemeinsam freuen über den Verlust des ersten Zahns, Wiedersehen nach den Ferien und das alles mit Ballbegeisterung und anderen Kindern und Freunden. 

Eine quirlige, aufgeweckte Schar aus Kindern trifft sich dienstags in Grebenstein um sich zu bewegen, ihre Spielfähigkeit zu entwickeln, Parcours zu bewältigen, Beweglichkeit und Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen und gemeinsam für Mini Spielfeste zu üben, die über das Jahr verteilt stattfinden.

Nach einer Stunde die laut, lustig, ruhig, anstrengend und aktiv war, nimmt sich jedes Kind einen Anwesenheitssticker mit – das geheime Highlight des Trainings – und tatsächlich freuen wir uns alle, auf die nächste Übungseinheit mit unseren großen, kleinen Minis.

Derbysieger!

Am Samstag musste unsere Herren II nach Bodenfelde zum Tabellenführer. Vor dem Spiel wurde den Spielern schon von Marco und Roland klar gemacht, wie wichtig es ist, in ein Derby mit der richtigen Einstellung zu gehen. Dies taten unsere Jungs dann auch und konnten sich deshalb auch schon in der fünften Minute mit vier Toren absetzen. Man merkte auch, dass die Einstellung stimmte, an der Chancenverwertung die sich im Vergleich zu dem Spiel gegen SVH Kassel extrem gesteigert hatte.

So konnten wir mit einer fünf-Tore-Führung in die Halbzeit gehen. Durch einen ruhigen Aufbau in unserem Angriffsspiel und einem überragenden Dustin Henze ließen die Spieler der Herren II nichts mehr anbrennen und besiegten den Tabellenführer Wesertal II mit 30:33.

SVH Kassel – SHG Hofgeismar/Grebenstein 37:27 (19:14)

Nach einem Heimsieg und einem spielfreien Wochenende ging es für uns heute nach Harleshausen zur SVH Kassel. Mit dem Tabellenführer und Aufstiegsanwärter stand uns ein starker Gegner mit einer guten Mannschaft gegenüber. Wir wussten, dass wir eine sehr gute Leistung abrufen müssen, wenn wir eine Chance haben wollen. Besondere Motivation kam durch unseren Trainer Douglas Träder, der zurück an seine alte Wirkungsstätte kehrte. 

Der Start des Spiels gestaltete sich ausgeglichen, wir gingen mit viel Tempo ins Spiel und konnten über gut herausgespielte Chancen zu Toren kommen. Ab der 15. Spielminute konnten die Kasseler über 3 schnelle Tore auf 9:6 wegziehen. In dieser Phase machten wir zu viele technische Fehler, die sofort bestraft wurden. In der 22. Spielminute konnten wir über einen 3:0-Lauf wieder auf 12:10 herankommen. Leider konnten wir diesen Abstand nicht halten, weil die Kasseler im Angriff immer wieder über die beiden Kreisläufer zu Torerfolgen kamen. Somit gingen wir mit einem 19:14 in die Halbzeit. 

Nach der Halbzeit kamen wir nur schleppend ins Spiel. Die Kasseler konnten Sich über ein 21:16 bis zur 41. Spielminute auf ein 26:17 absetzen. In dieser Phase spielten wir zu drucklos und gingen nicht mit voller Überzeugung in die Aktionen. Wir machten zu viele technische Fehler und scheiterten an den kasseler Torhütern. Durch Auswechselungen versuchten wir neue Energie zu bekommen um den Abstand nochmal zu verkürzen und noch eine vernünftige Leistung abzurufen. Leider gelang uns dies nur bedingt, sodass wir das Spiel am Ende mit 37:27 gegen einen guten Gegner verlieren.  

Jetzt heißt es Mund abwischen und im nächsten Heimspiel gegen die TG Wehleiden wieder alles geben. (Autor: Felix Köster)

mJD Saison 2022 / 23

Die mJD der SHG Hofgeismar/Grebenstein setzt sich in dieser Saison aus sieben Spielern zusammen, die schon in der letzten Saison D-Jugend gespielt haben. Vier Jungs sind aus der E-Jugend und einer vom TSV Immenhausen dazu gekommen.

Die Saisonvorbereitung wurde noch zusammen mit der wJC durchgeführt. Nachdem dann endgültig klar war, dass genügend Mädels für einen eigenen Serienbetrieb zur Verfügung stehen, wurden die Mannschaften auch im Trainingsbetrieb getrennt. Die Mädels wurden nun von Steffi Rietschel und Timo Mayr übernommen. 

Nach zwei Corona Jahren war eigentlich geplant an möglichst vielen Sommerturnieren teilzunehmen. Aus verschiedensten Gründen sind es dann nur das Pfingstturnier in Külte und die eigenen SHG Handballtage geworden.

Der Saisonstart in der Bezirksliga Gruppe 1 lief dann aber überraschend gut. Beide bisher ausgetragenen Spiele wurden deutlich und auch spielerisch überzeugend gewonnen.

Das erste Saisonspiel gegen die JSGmD Staufenberg begann recht nervös, eigentlich war man klar überlegen, der große, gute Torwart der JSGmD setzte sich aber in den Köpfen der Jungs fest. Viele gute Torchancen wurden zu unplaziert abgeschlossen oder neben das Tor geworfen. Das zog sich dann auch wie ein roter Faden durch das gesamten Spiel. Allerdings war die eigene Abwehrleistung auch sehr gut und die Gäste konnten sich fast gar nicht durchsetzen. Nach einer 9:1 Halbzeitführung, wurde das Spiel schließlich ungefährdet mit 14:2 gewonnen.

Zum ersten Auswärtsspiel ging es dann zur TSG Wilhelmshöhe. Nachdem Wilhelmshöhe ihr erstes Spiel auch deutlich gewann, hatten wir ein enges Spiel erwartet. Nach den ersten zehn, ausgeglichenen Minuten, spielten eigentlich nur noch unsere Jungs. Zur Halbzeit wurde eine 15:6 Führung heraus geworfen. Die zweite Hälfte war dann vor allem spielerisch sehr überzeugend. So konnten einige Umstellungen ausprobiert werden und alle Feldspieler kamen zu mindestens einem Torerfolg. Am Ende stand dann ein 31:11 Erfolg auf der Anzeigetafel.

Zum Team der mJD gehören:

Finn Pleßmann, Jaro Nitsch, Lukas Zeich, Mika Werner, Len Schröder, Leon Kniep, Bjarne Greiner, Ferenc Hack, Ferdinand Wiegand, Jonas Bonnet, Noah Sauerwein und Luca Schneider.

SHG Herren sagen Danke

Zu einer besonderen Trainingseinheit hatte der Grebensteiner Jochen Lielischkies (Friseursalon Lielischkies) die Seniorenmannschaften der SHG im August eingeladen. Unter dem Motto „Handball meets Tennis“ wurde die Möglichkeit geboten, sich an dieser Sportart zu probieren.

Hierfür hat sich die Herrenmannschaft nochmals offiziell bei Jochen bedankt und ihm als Geschenk eine gemeinsames Bild sowie Tennisbälle überreicht.

Jan Köpke und Pelle Schilke (Herren I) bedanken sich bei Jochen Lielischkies (Mitte)

SHG Hofgeismar/Grebenstein – TSG Dittershausen II 37:29 (18:14)

Nach der Heimniederlage der vorangegangenen Woche wollte die SHG in der Hofgeismarer Kreissporthalle wieder zeigen was sie kann.
Das Spiel startete sehr ausgeglichen, so stand es in der 18. Spielminute 12:12. Wir spielten mit einem hohen Tempo nach vorne, bekamen jedoch in der Abwehr noch nicht den nötigen Zugriff. Kurz vor der Halbzeit konnten wir dennoch, dank guter Abwehr und Torwart Leistung, mit drei Toren in Folge mit 18:14 davonziehen.
Die zweite Halbzeit begann für uns besser, im Angriff waren wir konsequenter und die Abwehr hatte sich besser an den Angriff der Gäste angepasst. So konnten wir in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit unseren Vorsprung auf 22:15 ausbauen.
Im Angriff glänzte Felix Pötter, der durch mehrere Tempogegenstöße und nach schönen Kreisanspielen seine Tore machte. Der sieben Tore Vorsprung zog sich durch die zweite Hälfte, ehe wir das Spiel mit 37:29 für uns entschieden.

Es spielten für die SHG:
Till Erdmann (Tor), Stephen Schröer (Tor), Felix Pötter (7), Tobias Gemmecker (5), Pelle Schilke (4/4), Felix Köster (4), Jonas Schaffland (3), Lucas Ockel (3), Till Seuthe (3),  Fabian Koch (2), Henrik Schröder (2), Kristaps Svank (2), Eike Hickl (1), Luca Sahl (1)

(Autor: Fabian Koch)

SHG Hofgeismar/Grebenstein – HSC Zierenberg 21:24 (11:13)

Nach der Auswärtsniederlage der letzten Woche wollte die SHG ihre ersten 2 Punkte vor heimischen Publikum einfahren.
Die ersten Spielminuten verliefen wie nach Plan und so konnte die SHG mit einem 3:0 Lauf in Führung gehen.
Die Spieler der SHG hatten jedoch wie die letzten Spieltage Probleme beim Torabschluss und scheiterten ein ums andere Mal
am Hintermann der Gäste.
Trotz vieler Fehlwürfe und verlorenen Zweikämpfen in der Abwehr konnte die SHG das Spiel zur Halbzeit durch Paraden der Torhüter Stephen Schröer und Till Erdmann sowie einen stark aufgelegten Jan Köpke der viele leichte Treffer als
Tempogegenstösse verwandeln konnte mit 11:13 zur Pause erhalten.
in der zweiten Spielhälfte startete die SHG mit viel Motivation das Spiel in ihre Hände zu nehmen und so stand es zur 41.
Minute 16:16. Nach weiteren 5 Minuten gab es allerdings wieder einen Rückschlag und so mussten 2 Spieler der SHG in der 46. Minute mit Zeitstrafen auf der Bank Platz nehmen. Die nächsten Minuten drückten die Gäste etwas mehr aufs Tempo, was bei der dezimierten Abwehr zu 3 Gegentore führte und man im Angriffspiel keinen Stich setzen konnte.
Nachdem man die Strafminuten abgesessen hatte, waren die Hausherren wieder Torhungrig und konnten sich zur 55. Minute wieder auf 19:20 herankämpfen. Allerdings reichten Kraft und Zeit nicht aus, um den ersten Heimsieg einzufahren und so konnte die HSC Zierenberg ein 21:24 über die Zeit retten.
Zum Schluss kann man den Gästen aus Zierenberg nur zu einem knappen Sieg gratulieren. Für die SHG heißt es weiterhin, dass man auf den ersten Heimsieg warten muss.
Das nächste Spiel findet am 22.10.2022 um 19:00 Uhr in Hofgeismar statt, wo der Gegner TSG Dittershausen Il heißt.


Es Spielten: Jan Köpke (6; 1/1), Tobias Gemmecker (5), Felix Köster(4; 2/3), Felix Pötter (2), Fabian Koch (1), Lucas Ockel (1), Pelle Schilke (1; 0/1), Till Seuthe (1), Eike Hickl, Henrik Schröder, Jonas Schaffland, Michael Hüther, Stephen Schröer und Till Erdmann


(Autor: Eike Hickl)